CFS Translations
Ihr Profi rund um Sprache und Kommunikation

Allgemeine Geschäftsbedingungen


§ 1 Leistungen als Übersetzer

    

Christian Siege (oder jeglicher qualifizierte Mitarbeiter), im Folgenden als „Übersetzer“ bezeichnet, erbringt eine Dienstleistung für einen Auftraggeber auf freiberuflicher Basis, die mit einem vom Übersetzer festgelegten Honorar vergütet wird. Der Leistungsumfang besteht aus dem Übersetzen schriftlicher Texte aus der englischen Sprache in die deutsche Sprache und/oder aus der deutschen Sprache in die englische Sprache. Der Übersetzer behält sich vor, die Formatierung des Originaltextes (Schriftart, Tabellen, Schriftgröße, etc.) auf das Zieldokument zu übertragen oder dies zu unterlassen und durch eine andere Formatierung zu ersetzen, wobei Sinn und Inhalt des Originaltextes für den Adressaten deutlich erkennbar bleiben. Gesonderte Vereinbarungen bleiben hiervon unberührt. Bei auf elektronischem Wege vom Übersetzer an den Auftraggeber übermittelten Übersetzungen (per E-Mail, WhatsApp und anderer Dienste) muss im Vorfeld das Dateiformat des Zieldokuments durch den Auftraggeber festgelegt werden. Der Übersetzer behält sich vor, bestimmte Dateiformate abzulehnen. Gängig und möglich sind .pdf, .docx, .odt und .rtf. Andere Dateiformate können unter Umständen unterstützt werden, dies ist im Vorfeld zwischen Auftraggeber und Übersetzer zu regeln. Bei Dokumenten, die vom Auftraggeber an den Übersetzer elektronisch übermittelt werden, werden ausschließlich die folgenden Formate unterstützt: .rtf, .odt, .pdf, .docx, .doc. Bei Bilddateien: .jpg. Wird das Format nicht im Vorfeld durch den Auftraggeber festgelegt, werden die Dokumente im PDF-Format gesendet.

 

§ 2 Leistungen als Dolmetscher

 

Der Übersetzer übernimmt auf Anfrage auch das Dolmetschen. Der Leistungsumfang besteht aus dem Übertragen der Inhalte von Vorträgen und Gesprächen aus der englischen Sprache in die deutsche Sprache und/oder aus der deutschen Sprache in die englische Sprache. Jegliche Informationen, die Gegenstand des Dolmetschens sind (Vorträge, Reden, Formulare bei Ämtern, etc.), sind nach Möglichkeit mindestens drei Werktage vor dem Termin an den Übersetzer zu übermitteln, um eine Vorbereitung auf das Gespräch zu ermöglichen. Für die Vorbereitung (z. B. schriftliches Übersetzen einer Traurede im Vorfeld, um flüssigen Vortrag zu ermöglichen) kann gegebenenfalls ein Honorar anfallen.

 

§ 3 Auftragsannahme

 

Der Übersetzer behält sich vor, Aufträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Ein Auftrag gilt als verbindlich durch den Auftraggeber erteilt, wenn der Auftraggeber diesen durch mündliche oder schriftliche Willenserklärung bestätigt. Der Übersetzer behält sich vor, auf schriftliche Auftragserteilung und Übersetzerverträge bei größeren Aufträgen zu bestehen. Ein Auftrag gilt als verbindlich vom Übersetzer angenommen, wenn der Übersetzer diesen nach Sichtung der zu übersetzenden Dokumente durch mündliche oder schriftliche Willenserklärung bestätigt. Wird eine bereits in Auftrag gegebene Übersetzung nicht mehr benötigt, ist dies dem Übersetzer umgehend mitzuteilen. Die bis zum Abbruch eines Auftrags bereits erbrachte Leistung ist zu vergüten (siehe § 4 Berechnung des Honorars und Zahlungsverpflichtung des Auftraggebers). Der Auftraggeber hat dem Übersetzer eine angemessene Frist zur Erledigung des Auftrags einzuräumen.

 

§ 4 Berechnung des Honorars und Zahlungsverpflichtung des Auftraggebers

 

Das Honorar wird gemäß der zum Zeitpunkt der Auftragsannahme gültigen Preisliste berechnet. Der Übersetzer behält sich vor, auf Barzahlung zu bestehen und Banküberweisung ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Außer Barzahlung und Banküberweisung werden keine Zahlungsmethoden akzeptiert, außer es ist im Vorfeld ausdrücklich mit Zustimmung des Übersetzers vereinbart (z. B. PayPal). Übersetzungen bleiben bis zur vollständigen Zahlung Eigentum des Übersetzers. Der Übersetzer behält sich vor, Übersetzungen erst nach vollständiger Zahlung zu übergeben. Dolmetschen ist grundsätzlich nur gegen sofortige Barzahlung oder Vorkasse möglich. Der Übersetzer behält sich vor, einzelnen Auftraggebern Nachlässe zu gewähren, die Höhe dieser Nachlässe festzulegen und ein von der gültigen Preisliste abweichendes Honorar zu Gunsten des Auftraggebers zu verhandeln (z. B. bei größeren Aufträgen wie Romanen etc.). Der Auftraggeber ist verpflichtet, die erbrachte Leistung in voller Höhe zu vergüten, ungeachtet dessen, ob die Übersetzung noch benötigt wird (siehe § 3 Auftragsannahme). Zahlungsfristen sind auf der Rechnung angegeben. Der Übersetzer behält sich vor, einzelnen Auftraggebern längere Zahlungsfristen einzuräumen. Der Übersetzer behält sich vor, auf Vorkasse zu bestehen, insbesondere, wenn anzunehmen ist, dass der Kunde ungeachtet seiner Staatsbürgerschaft in absehbarer Zeit ins Ausland abreisen wird. In diesem Fall wird vor Auftragsbearbeitung ein Betrag in Höhe des Kostenvoranschlages vom Kunden an den Übersetzer entrichtet. Der Übersetzer behält sich vor, erst nach Zahlungseingang mit der Arbeit zu beginnen. Ein Überschuss wird bei Übergabe der Dokumente zurückerstattet. Überschreitet die tatsächliche Gebühr den Kostenvoranschlag, bezahlt der Kunde den Mehrbetrag bei Erhalt der Rechnung. Der Übersetzer behält sich vor, bei größeren Aufträgen auf einem Vorschuss vor Bearbeitungsbeginn zu bestehen. Die Preisliste und die Bedingungen der Preisliste sind marktbedingt Gegenstand von Änderungen und immer in der aktuellen Version Teil dieser AGB.

 

§ 5 Haftung

 

Der Übersetzer verpflichtet sich, durch ihn verschuldete Mängel (Tippfehler, Textstellen übersehen, etc.) nachträglich zu beseitigen. Der Auftraggeber muss nachträgliche Mängelbeseitigung nicht zusätzlich vergüten. Der Übersetzer haftet nicht für fehlerhafte Interpretation einer Übersetzung durch den Adressaten und daraus resultierende Schäden. Der Auftraggeber versichert, dass der Adressat die Zielsprache ausreichend beherrscht (z. B. „Fünftausend“: Im Englischen „5,000“, im Deutschen „5.000“. Der Übersetzer haftet nicht, wenn der deutschsprachige Adressat 5.000 als 5,00 interpretiert und dem US-Finanzamt 4.995,00 Euro zu wenig überweist).

Handelt es sich bei der Übersetzung um medizinische Inhalte, gilt Folgendes: Die Übersetzung ist keine Grundlage für Diagnose, Therapie, Behandlung oder sonstigen Umgang mit der Gesundheit des Patienten. Der Patient ist in jedem Fall von einem Arzt zu untersuchen. Die Herstellernamen von im Text möglicherweise aufgeführten Arzneimitteln werden ggf. zur Übersicht zusätzlich übersetzt, es gilt jedoch der im Text belassene, aus dem Original übernommene Name. Das Gleiche gilt für die Bezeichnungen von Gesundheitszuständen, Krankheiten und sonstige Leiden oder Zustände. Der Übersetzer weist jegliche Kompetenz von sich, im Original angegebene Einheiten und Mengen verabreichter oder zu verabreichender Arzneimittel oder sonstiger medizinischer Maßnahmen auf Richtigkeit zu prüfen oder zu korrigieren. Dies obliegt allein dafür ausgebildetem medizinischem Fachpersonal. Der Übersetzer haftet nicht für orthografische Fehler, Tippfehler oder sonstige Fehler, die vom Ersteller/von den Erstellern des Originaldokuments verursacht oder übersehen wurden. Grundsätzlich ist der Inhalt vom Empfänger vor Verwendung zu prüfen oder prüfen zu lassen. Der Übersetzer haftet nicht für Schäden jeglicher Natur, die aus Nichtbeachtung dieses Hinweises resultieren.

Handelt es sich bei der Übersetzung um Inhalte aus den Bereichen Schule, Ausbildung, Fort- und Weiterbildung, Hochschulstudium und/oder vergleichbarer und/oder verwandter Bereiche, gilt Folgendes: Die Übersetzung berechtigt nicht ohne weitere Prüfung durch hierzu berechtigte und/oder zuständige Behörden, Institutionen, Ämter, Ministerien oder sonstige Einrichtungen, die für Angelegenheiten o. g. Bereiche zuständig, berechtigt oder erforderlich sind, zum Erhalt von Abschlüssen, Diplomen, Berufsausbildungsabschlüssen oder Ähnlichem. Die Übersetzung ist kein Nachweis von Kompetenz oder Fachwissen. Die Übersetzung gibt lediglich einen Eindruck davon, welche ungefähre (Aus-)Bildung aus dem ausländischen Rechtsnormen unterliegenden Dokument hervorgehen kann. Die Kompetenzen, die in dem ausländischen Rechtsnormen unterliegenden Dokument aufgeführt sind, sind von Fachpersonal aus o. g. Bereichen oder in o. g. Einrichtungen (Kultusministerium, Prüfungsausschuss, Hochschulleitung, etc.) zu bewerten und zu gewichten. Der Übersetzer trifft keine Entscheidung, Abschlüsse oder Kompetenzen zu erteilen. Der Übersetzer gibt nur eine Übersicht. Es gelten in der Übersetzung die aus dem Original übernommenen und belassenen Schulnamen und -bezeichnungen. Deren deutsche Übersetzung, falls angegeben, dient nur der Übersicht. Der Übersetzer haftet nicht für orthografische Fehler, Tippfehler oder sonstige Fehler, die vom Ersteller/von den Erstellern des Originaldokuments verursacht oder übersehen wurden. Grundsätzlich ist der Inhalt vom Empfänger vor Verwendung zu prüfen oder prüfen zu lassen. Der Übersetzer haftet nicht für Schäden jeglicher Natur, die aus Nichtbeachtung dieser Hinweise resultieren.

    

§ 6 Sonstiges

 

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen, der Leistungsumfang, der Name, unter dem der Übersetzer firmiert, die Preisliste und die Öffnungszeiten sind Gegenstand von Änderungen. Der Auftraggeber versichert, sich vor Erteilen eines Auftrags über den gegenwärtigen Stand ausreichend informiert zu haben. Informationen über Änderungen unter Angabe des Änderungsdatums werden über die Homepage des Übersetzers bereitgestellt oder können beim Übersetzer mündlich, telefonisch oder per E-Mail eingeholt werden. Mit der Erteilung eines Auftrags bestätigt der Auftraggeber, die AGB gelesen und akzeptiert zu haben.

 

§ 7 Zusatz

Mit dem Angebot zusätzlicher Leistungen wie Korrektorat, Lektorat und Audiotranskription erstrecken sich diese AGB auch auf diese Leistungen.